Was haben Östrogene mit Darmkrebs zu tun?

Der Darmkrebsmonat März ist fast vorbei. Da lohnt es sich, noch einmal darüber nachzudenken – und noch einmal über das Thema Hormone.

Nur sehr wenige Frauen nehmen die Einladung zur Darmspiegelung als Vorsorgeuntersuchung wahr. In einem Artikel im Ärzteblatt von 2017 wurde berichtet, dass die Teilnahme an Vorsorge-Darmspiegelungen mit einem Einladungsschreiben von 4,5% auf 6,2% gestiegen ist. Ich befürchte, dass sich diese Quote in den Folgejahren nicht wesentlich erhöht hat?  Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebstodesursache bei Frauen!

Und was haben Hormone damit zu tun? Östrogene schützen unsere Darmschleimhaut. Und wie wir alle wissen, gehen uns Frauen die Östrogene irgendwann aus. Es geht also nicht nur um die Behandlung von Wechseljahresbeschwerden, sondern auch um Krebsprävention. In der Internationalen Leitlinie zur Hormonsubstitution steht geschrieben: “Frauen sollten darüber aufgeklärt werden, dass eine HRT (= Hormon-Replacement-Therapie, also Hormon-Ersatz-Therapie) das Risiko für kolorektale Karzinome (also Darmkrebs) senken kann.”

Und warum werden Frauen darüber nicht informiert bzw. warum weiß das niemand? Bis zum Jahr 2002 war die Hormonsubstitution bei Frauen Gang und Gäbe, wenn auch mit rein synthetischen Hormonen (also Medikamenten mit hormonähnlicher Wirkung).
Nach der Veröffentlichung von Teilergebnissen der Women’s Health Initiative (WHI) zur Hormonsubstitution bei 81.000 Frauen in Kalifornien war damit plötzlich Schluss. Und auch mit der weiteren Aus- und Fortbildung von Ärzten auf diesem Gebiet.
14 Jahre später, 2016, entschuldigten sich die Initiatoren der WHI für die Fehlinterpretationen und die unnötige Verunsicherung. Dies wurde hochrangig im renommierten New England Journal of Medicine publiziert: Manson JE, Kaunitz AM: Menopause management – getting clinical care back on track. N Engl J Med 2016; 374: 803-6

Und was ist nun das Fazit?
Der Einsatz einer (bioidentischen) Hormonersatztherapie sollte nicht nur zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden diskutiert werden, sondern auch präventiv im Hinblick auf Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Dickdarmkrebs. Wichtig ist dabei das so genannte “Window of Opportunity”, also der frühzeitige Einsatz der Substitution zu Beginn der Wechseljahre.

Wer mehr zu diesem Thema lesen möchte, dem empfehle ich diese beiden gut geschriebenen und kurzen Übersichtsartikel:

https://www.menopause-gesellschaft.de/wp-content/uploads/2018/02/Statement-WHI-Frauenarzt-Mai-2016-final.pdf

https://www.menopause-gesellschaft.de/wp-content/uploads/2018/02/2016-05-26-BVF-DGGG-DGM-WHI-final.pdf

Keine News mehr verpassen

Du interessierst dich für deine Gesundheit und möchtest über die neuesten Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse informiert werden? Dann trage dich in meinen Newsletter-Service ein und du erhältst automatisch E-Mails zu neuen Themen, die auf meiner Homepage veröffentlicht werden.

Privatpraxis für Naturheilkunde
Dr. med. Ina Lohmann
© 2024 Dr. med. Ina Lohmann, Alle Rechte vorbehalten

Eintrag Warteliste

Informationen zu Beginn

Bitte lies dir die folgenden Informationen in Ruhe durch. Bei Fragen vorab kontaktiere mich bitte per E-Mail um deine Fragen zu beantworten.

Wichtiger Hinweis zu Kosten und Abrechnung
- ABRECHNUNG -


Mein Anliegen ist es, dich hinsichtlich deiner gesundheitlichen Belange bestmöglich zu beraten. Hierbei steht für mich die individuelle Auswahl der diagnostischen und therapeutischen Mittel aus schulmedizinischer und alternativ-komplementär-medizinischer Sicht im Mittelpunkt. Ich nehme mir für dein Anliegen die nötige Zeit, um alle Fragen beantworten und deine Behandlung sorgfältig durchführen zu können. Die Berechnung meiner Leistungen erfolgt, wie gesetzlich vorgesehen, nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Hier sind Steigerungsfaktoren vorgesehen, um die einzelnen Gebührenpositionen individuell gewichten zu können. Üblicherweise liegen die Steigerungsfaktoren zwischen 1,0 und 2,3. Wird ein das übliche Maß übersteigender Zeitaufwand erforderlich oder ist eine Leistung mit einem erhöhten Schwierigkeitsgrad verbunden, kommt ein Steigerungsfaktor bis zum 3,5fachen Satz, selten auch mehr, zur Anwendung. Dies wird in der Rechnung immer individuell detailliert begründet. Diagnoseverfahren und Therapien, die nicht in der GOÄ vorgesehen sind, werden nach den gesetzlichen Vorgaben als Analogleistungen in Rechnung gestellt (entsprechend GOÄ $6, Absatz 2). Hierbei handelt es sich in der Regel um alternativmedizinische Maßnahmen.

Wichtiger Hinweis zu Kosten und Abrechnung
- KOSTENERSTATTUNG -

Bitte überprüfe im Vorfeld, in welchem Umfang deine Versicherung oder Beihilfe Leistungen oberhalb des 2,3fachen Abrechnungsfaktors sowie Analogleistungen übernimmt.

Privat Versicherte können meine Rechnungen und auch die Kosten der verordneten Medikamente bei der Krankenversicherung und Beihilfestelle einreichen. Der Umfang der Erstattung hängt von deinem individuellen Versicherungsvertrag und den geltenden Beihilfebestimmungen ab. Erfahrungsgemäß erstatten private Versicherungen und Beihilfestellen die Behandlung bis zu dem individuell vereinbarten Steigerungsfaktor.

Behandlungsverfahren, die in der Rechnung analog (siehe „Abrechnung“) bewertet werden, können von einer Erstattung ausgeschlossen werden, auch wenn die Behandlung nach meiner Erfahrung medizinisch sinnvoll ist. Im Zweifelsfall empfehle ich die vorherige Klärung mit deiner Krankenkasse bzw. Beihilfestelle.

Gesetzlich Versicherte können meine Leistungen selbstverständlich auch in Anspruch nehmen. Eine Erstattung durch die gesetzliche Krankenkasse erfolgt jedoch voraussichtlich nur in begründeten Einzelfällen.

Für den Fall, dass deine Krankenkasse oder deine Beihilfe die Behandlungskosten nicht oder nicht in vollem Umfang erstatten, betrachte deine Aufwendungen bitte als Investition in deine Gesundheit.

Für weitere Informationen stehe ich dir gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.